Icetubed

Icetube

 

 



Einleitung & Danksagung
Die Außenhaut
Das Grundgestell

Die Kühllösung

Details & Impressionen
Daten & Fakten

 


Einleitung & Danksagung

Bei diesem Projekt wollten wir einmal weg von dem üblichen viereckigen Standardgehäusen und alles möglichst rund halten. Was liegt da näher als alles in ein Plexiglasrohr zu bauen und so einfach alle Ecken einzusparen. 

Für die Unterstützung und mithilfe bei diesem Projekt möchten wir uns ganz herzlich bei 

   der Firma Asrock für das Mainboard,

http://www.babetech.de/images/asrock.gif
   der Firma AMD für die CPU
http://www.babetech.de/images/amdlogo2.jpg
   der Firma MSI für die 7900GT OC
http://www.babetech.de/images/msilogo.jpg
der Firma Seagate für die S-ATA Festplatten
http://www.babetech.de/images/seagatelogo.gif
   der Firma G-Skill für den Arbeitsspeicher 
http://www.babetech.de/images/gskilllogo.jpg
   der Firma Enermax für das Netzteil
http://www.babetech.de/images/enermaxlogo.jpg
   und der Firma Zern für die Wakü Komponenten bedanken
http://www.babetech.de/images/zernlogo.jpg

Die Außenhaut

Als erstes legten wir damit los ein Plexiglasrohr mit 30 cm Innendurchmesser zu besorgen und dieses auf eine Länge von ca. 30-40 cm zu zuschneiden um so eine stabile Außenhaut für unser neues Projekt zu erhalten. Die Front bzw. die Rückseite des Gehäuses sollten dann später mit strukturierten Plexiglasplatten verschlossen werden.

 

 


Um für die Hardware die benötigte Befestigungsmöglichkeit zu schaffen wurde dann als nächstes ca. 2 cm. Vom außenrand entfernt ein Zwischenboden in das Rohr eingearbeitet. Auf diesem Zwischenboden wurden dann mehrere Schubladenauszüge montiert, damit die gesamte Hardware einfach und Problemlos aus dem Gehäuse geschoben werden kann.

 

 


Das Grundgestell

Für die Hardware die im inneren untergebracht werden sollte wurde ein Träger entworfen den wir später aus Plexiglas herstellen wollten.
Nachdem der Entwurf soweit fertig war, wurden direkt die benötigten Plexiglasplatten zugeschnitten und mit passenden Bohrungen für Laufwerke, Kabeldurchführungen, Netzteil und Mainboard versehen.

Anschließend wurde dann aus den Einzelteilen mithilfe von speziellem Plexiglaskleber ein Träger für die Hardware zusammengeklebt. 

Auf der Oberen Platte des Trägers soll später das Mainboard und die HDD´s verschraubt werden, in den darunter liegenden Schacht, werden wir DVD, Netzteil, Pumpe und Inverter für Kaltlichtkathoden unterbringen.



Für die verwendeten HDD´s wurde dann ein Halter zu gesägt und mit passenden Bohrungen + Gewinden versehen so das die Festplatten mitsamt Wasserkühler sicher und fest montiert werden konnten, der Halter wurde dann auf dem oberen Träger direkt neben dem Mainboard befestigt um so möglichst wenig Platz zu verschwenden.

 


Die Kühllösung

Da das System später durch eine Kombination aus Kompressor und Wasserkühlung kalt gehalten werden soll wurden anschließend ALLE Hardwarekomponenten mit Plastik 70 vor behandelt um so einem Kurzschluss z.b. durch Kondenswasser vorzubeugen. Abschließend wurden die einzelnen Platinen der Komponenten allesamt weiß lackiert damit sie auch optisch zum Thema Eis passen.




Die Kombination aus Kokü und Wakü wurden dann allerdings aufgrund ihrer Größe in einem separatem Gehäuse ausgelagert.



 Die Kokü/Wakü Kombination  wird über eigene Anschlüsse in der Rückseite des Rohres mit dem normalen Kühlkreislauf verbunden und ermöglicht  so auch einen passiven Betrieb nur mithilfe des Ausgleichsbehälters ohne das die Kokü laufen muss. Daher wurden die komplette Wakü auch so aufgebaut das mit einfachen Schritten jederzeit die Kokü mit eingebunden werden kann.

Die Kokü an sich ist in einem separaten Behälter untergebracht. Bei unserem Aufbau kühlt der Kompressor dabei einen großen Ausgleichsbehälter auf bis zu -20 Grad herunter. Der Ausgleichsbehälter verfügt zusätzlich über eine sehr leistungsstarke interne Pumpe die die herunter gekühlte Flüssigkeit mit einem Druck von ca. 4bar in den normalen Kühlkreislauf des Systems einspeist. Durch den hohen Druck und die damit verbundene hohe Fließgeschwindigkeit sind auch Wassertemperaturen unter 0 Grad  problemlos möglich ohne das die Leitungen zufrieren.

Im Ausgleichsbehälter der Kokü wird mit der Zeit eine feste Eisbank ausgebildet (ca. 10 cm wand stärke) die auch bei abgeschaltetem Kompressor für eine enorme Kühlleistung des Systems sorgt.

Da der Rechner wie bereits erwähnt auch ohne Kokü einsatzfähig sein sollte, wurde am Hauptrohr ein weiterer Ausgleichsbehälter befestigt, der für eine ausreichende Wassermenge auch im passiv betrieb sorgt. Der AGB besteht aus 2 Kammern, dafür wurden 2 Rohre (1 x 100mm Durchmesser 1x 50mm Durchmesser) ineinander positioniert und mit passenden Anschlüssen für 2 Kreisläufe versehen. Der innere Ausgleichsbehälter dient dazu die 4 bar Druck die vom Kompressor kommen aufzufangen und etwas abzuschwächen, gleichzeitig kühlt der innere Ausgleichsbehälter den äußeren permanent herunter um so möglichst niedrige Temperaturen auf Grafikkarte und Festplatte zu bekommen. 

Der innere Ausgleichsbehälter ist direkt mit CPU und NB verbunden damit so die niedrigsten Temperaturen dort anliegen. An den äußeren AGB wurden dann alle weiteren Komponenten angeschlossen.

 




Da durch das -20 Grad kalte Wasser natürlich auch ordentlich Kondenswasser entsteht, haben wir uns anschließend noch entschlossen die bisher verwendeten Schläuche durch Plexiglasrohr mit identischem Durchmesser auszutauschen, diese können starr im Case verlegt werden und bieten gleichzeitig die Möglichkeit das eine passende Isolierschicht darum herum angebracht werden kann, so das zumindest nicht mehr Kondenswasser auftritt als unbedingt nötig.

 


Details & Impressionen

Nachdem das Gehäuse soweit fertiggestellt war entschieden wir uns dafür das Rohr teilweise zu satinieren um so eine möglichst diffuse Beleuchtung zu erhalten.

Anschließend wurde dann noch ein individueller Power Taster für das System gebaut der von innen in der Front des Gehäuses befestigt wurde. Mithilfe von Power und HDD LED wird dieser Taster auch passend zum Rest des Rohres weiß/blau beleuchtet.









 



Daten & Fakten

Bauzeit:   in der Zeit von  April 2006 bis Mai 2006 
  

Hardware:   AMD Athlon FX 60 (2,6 @ 3,4)

G.Skill – DDR 400, 1 GB

Asrock 939S56M2

Enermax Liberty 500 W

MSI Geforce 7900 GT  ( PCI-E)

2x Seagate 500 GB HDD S-ATA

1x Benq DVDRW